Heimatverein

 Heuslingen - Bottenberg e. V.

Herzlich Willkommen !

Facebook Logo

 

Die Tradition des Brotbackens & Unser Brot

Im Jahre 1562 wurde im Siegerland von Graf Johann von Nassau eine Holz- und Waldverordnung eingefĂŒhrt. Ziel war es Holz zu sparen und BrĂ€nde in den HĂ€usern zu vermeiden. Deshalb mußten in den Dörfern GemeinschaftsbackhĂ€user (Backes) gebaut werden.

Die BackhÀuser wurden aus Holzbalken gezimmert und die Holzfachwerke mit Holzgeflecht,

Lehm und Stroh errichtet. Innen baute man einen Steinofen, der mit Holz angeheizt und mit ReisigbĂŒndel zwischengeheizt wurde. Der Sauerteig wurde angesetzt und der Brotteig in der heimischen KĂŒche geformt. Die Brotlaibe wurden dann auf Brettern mit einer Karre in den Backes gefahren und dort gebacken.

 

WĂ€hrend des Backens hatte man Zeit, ĂŒber Neuigkeiten aus dem Dorf zu sprechen und einen Sauerteig-Ansatz an die nĂ€chsten Familien weiterzugeben, die mit dem Backen an der Reihe waren. Traditionell bildeten immer 8-15 Familien eine Backgemeinschaft. Im Herbst wurde die RestwĂ€rme des Ofens benutzt, um Obst zu trocknen (dörren). Diese Back-Tradition hat sich bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts gehalten.

 

In den letzten Jahren sind in den Freudenberger Ortschaften durch die Heimatvereine, alte BackhÀuser renoviert und einige BackhÀuser nach altem Brauchtum, mit einem direkt befeuerten Steinbackofen, neu gebaut worden.

 

So wird die alte Tradition des gemeinschaftlichen Brotbackens wieder liebevoll gepflegt und fĂŒr die heutige, vor allem auch junge Generation, wieder lebendig. Unser Backes wurde im Jahre 2000 in Oberheuslingen an fast gleicher Stelle, wo der alte „Brööcher Backes“  stand, neu errichtet und in den letzten Jahren vergrĂ¶ĂŸert.

 

 Bröchers Backes 1925      Backes 08.12.2007 - (14)           

           “Brööcher Backes” 1925                                 Neuer Backes erbaut 2000

 

Unser Brot wird wie frĂŒher, aus einem selbst angesetzten Sauerteig, mit ganz bestimmten

Mehlsorten und besten Zutaten, nach alter Tradition, in dem direkt befeuerten Steinofen gebacken. Hier ein paar Impressionen:

Schanzenbrot im OfenHuV2011- 002 Ofen, LandbrotBrotmischungBackes anheizen

 

 

 

 

 

 

Vor dem Backtag treffen sich einige Mitglieder, um die Zutaten zusammen zu stellen,den Ofen zu heizen, Kartoffel schĂ€len und kochen, Zwiebel schĂ€len, anbraten usw. Kurz gesagt, man trifft sich wieder gemeinschaftlich, so wie es frĂŒher mal war!

 

Foto 001 Berthold, Marco, Petra

 

Einige Tage vor dem Backtag wird der Ofen morgens und abends, mit abgelagertem Holz aus dem SiegerlĂ€nder Hauberg, bis auf ĂŒber 500 Grad angeheizt. Der Ofen hat dann eine Grundhitze gespeichert und wird zwischen den BackgĂ€ngen mit ReisigbĂŒndeln immer wieder aufgeheizt, damit der Ofen die Temperatur wĂ€hrend des Backvorgangs hĂ€lt. DafĂŒr mĂŒssen jedes Jahr ca. 200 ReisigbĂŒndel (Schanzen) im Wald gebunden werden.

 

IMG_8213 Schanzenbinden Frank,FriederSchanzen 05.2006 (8)Schanzen 03.2007 (7)

 

 

 

 

 

 

 

 

An den 6 Backtagen im Jahr werden  „Schanzenbrot“, Schinkenbrot, Zwiebel-Schmalzbrot, KĂŒmmelbrot, under “Grönner Landbrot” und der  beliebte „BĂ€ckel“ (helles Kartoffelbrot) gebacken.Wenn es die Zeit zulĂ€sst, werden auch verschiedene Blechkuchen gebacken.

 

Gerne dĂŒrfen Sie an unseren Backtagen vorbeikommen und sich ĂŒber unser traditionelles Brotbacken informieren und unser Brot kostenlos probieren. Wir freuen uns auf Sie!